2016 Finnland

Für eine Weiterbildung durfte ich von meinem Arbeitgeber, der BCD-Sintrag AG, vom 12. bis 15. Juli 2016 an einem Kongress in Helsinki teilnehmen. Da ich noch nie in Finnland war und es zugleich noch mittem im Sommer war, reizte es mich natürlich das Land dabei gleich noch etwas zu entdecken.
So flog ich am Donnerstag, 7. Juli am Feierabend noch kurz von Zürich nach Helsinki und übernachtete dort aufgrund der späten Ankunft im Flughafen Hotel Airport Hotel Bonus Inn. Das Hotel hat einen kostenlosen Shuttle von und zum Flughafen und von dem her war es optimal für die erste Nacht. Schon in der ersten Nacht merkte ich, dass ich wieder mal im Norden war. So nach Mitternacht ging die Sonne einigermassen unter und um 4 Uhr Morgens war wieder taghell. Gut hatte ich meine Augenklappe zum Schlafen mitgenommen.

Am nächsten Tag konnte ich dann meinen Mietwagen, ein Skoda Fabia, am Flughafen Helsinki entgegennehmen und sogleich fuhr ich mal drauf los in Richtung Westen zur Stadt Turku. Grosse Pläne hatte ich mir im Vorhinein nicht gemacht, lediglich die Unterkünfte schon mal im Voraus gebucht. Das fahren ist in Finnland sehr einfach, es hat nicht viel Verkehr und die Verkehrsregeln und Schilder sind genau gleich wie bei uns. Nach kurzer Zeit schon verliess ich die Autobahn, um meine Route auf Überlandstrassen fortzusetzen, um mehr von der Landschaft zu sehen.

 

Nach einer Besichtigung von der Stadt Tampere bezog ich mein erstes Quartier, ein herziges kleines Häuschen auf einem Campingplatz direkt bei Campere. Leider hatte in der Zwischenzeit der Regen eingesetzt und es wurde von der Temperatur her am Abend ziemlich frisch. So zog ich es vor, das Abendessen direkt auf dem Campingplatz einzunehmen und danach die finnische Idylle in meinem Häuschen zu geniessen.

 

In Finnland ist vor allem die Natur das Schöne – es gibt zahlreiche Seen und Wälder, dazu viel Ruhe, Wiesen und viele schöne Strassen durch diese tolle Landschaft. Ich hab mir einen Spass daraus gemacht, aus 2h Routen von der einen Unterkunft zur Nächsten, Routen von 5h bis 6h draus zu machen, indem ich solang im Navi die Strassen auf kleinere und noch kleinere Strassen änderte (möglichst immer den Seen nach). Rückblickend machte genau dies meine Reise perfekt. Ich bin manchmal auf Kiesstrassen stundenland durch Wälder gefahren und habe fast keine Häuser gesehen, aber die Landschaft war einfach gewaltig! Und man hat ja schliesslich die Zeit dafür.

Am nächsten Abend erreichte ich meine Unterkunft in Pertunmaa, welche sich auf einem schönen Bauernhof direkt an einem See befindet. Das war die beste Unterkunft von den ganzen Ferien! Ich hatte ein ganzes Haus für mich, welches sehr schön eingerichtet war. Weiter stand eine Sauna für die Gäste direkt am See kostenlos zur Verfügung, welche ich mir natürlich gleich mal für 1.5h reservierte. Saunen haben in Finnland eine grosse Tradition und gehören einfach dazu. Viele sind direkt an den Seen gebaut, dass man dazwischen und nach dem Saunen einen Sprung in den kühlen See machen kann. Eingeheizt werden müssen die Saunen meistens selber mit einem Holzofen, danach wird der Raum geheizt indem Wasser auf die heissen Steine oben auf dem Ofen gegossen wird. Der Sauna-Besuch war der Hammer und natürlich bin ich nachher im See noch schwimmen gegangen. Das hat wirklich gut getan! In der Zwischenzeit ist dann auch die Sonne herausgekommen und die Landschaft hatte gleich noch viel schöner ausgeschaut.

 

Später hatte ich in Pertunmaa in einem Restaurant zu Abend gegessen. Das war eine kleine Herausforderung, denn Finnland ist nicht gerade so für Touristen eingerichtet. So sind die Speisekarten meist nur auf finnisch (und finnisch ist nicht einfach zu verstehen :-))

Am nächsten Tag begrüsste mich das schönste Wetter und dann auch gleich ein tolles Frühstücksbuffet auf dem Bauernhof. Wiederum hatte ich mir aus einer 2h Route eine 6h Route zusammengebastelt und so tuckerte ich mit meinem Skoda Fabia wiederum gemütlich durch die finnische Landschaft. Am späteren Nachmittag erreichte ich Leppävirta, wo ich wiederum auf einem Campingplatz ein kleines Holzhäuschen gebucht hatte. Kleine Überraschung hier – das Häuschen war wohl wirklich nur für 1 Person gedacht und so bestand die Innenausstattung aus einem Bänklein, was zugleich als Bett dienen musste, einem Tisch, einem Bank und einem Kühlschrank. Schlussendlich gings zum Schlafen 🙂

 

Auf der Anlage befand sich am See wiederum eine Sauna, welche ich wieder für mich buchte und auch noch ein Grillhäuschen. So machte ich mich gleich an den Einkauf von Grillfleisch (zum Glück hat Lidl am Sonntag in Finnland geöffnet) und entspannte mich in der Sauna und beim anschliessenden Schwimmen im See. Danach genoss ich den Abend am See mit Grillieren.

Schon stand die letzte Fahrt auf dem Programm, von Leppävirta zurück nach Helsinki. Nocheinmal durch die schönen finnischen Wälder, vorbei an zahlreichen Seen direkt zum Flughafen, wo ich am späteren Nachmittag den Mietwagen abgeben musste. Mit dem Taxi gings dann nach Helsinki ins Eurohostel für eine Nacht. Da bei meiner Ankunft in Helsinki massiver Regen einsetzte, ging ich noch in ein Belgisches Restaurant zum Muscheln essen und verbrachte den restlichen Abend dann im Hostel mit Duschen, Haare waschen und was die Dame sonst noch so tut für die Körperpflege 😉

Am nächsten Tag stand Sightseeing von Helsinki auf dem Programm. Helsinki ist sehr überschaubar und lässt sich sehr gut zu Fuss erkunden. Die Stadt ist sehr schön und liegt auch direkt am Meer. Auf dem Markt probierte ich kleine Fische, welche man gleich im Ganzen isst und danach machte ich von dort auch noch eine kleine Schifffahrt rund um Helsinki.
Besonders angetan hatte es mir zudem eine Bar direkt beim Markt und Nahe bei meinem Hotel. Die Bar war auf einem Holzpodest gebaut und bietet einen super Ausblick auf den Hafen Helsinkis. Das coole daran ist, dass die Sitzmöglichkeiten aus bequemen Sitzsäcken und Liegestühlen besteht. So entspannte ich fast jeden Tag dort ein wenig und genoss die strahlende Sonne.

 

Später am Dienstag-Nachmittag startete dann der Citrix Congress in Helsinki im Hotel Grand Marina Helsinki. So bezog ich auch dort mein Zimmer. Die Konferenz dauerte bis Freitag und so war es dann leider am Freitagnachmittag Zeit, Finnland bis auf weiteres tschüss zu sagen – mit der Finnair ging es von Helsinki wieder zurück nach Zürich.

 

Liste der Unterkünfte

  • Airport Hotel Bonus Inn, Vantaa
  • Tampere Camping Härmälä, Tampere
  • Matkailutila Lahdelma, Perunmaa
  • Mansikkaharju Holiday Camp, Leppävirta
  • Eurohostel, Helsinki
  • Scandic Grand Marina, Helsinki

 

Fotos zur Reise: http://www.gabis-reisen.ch/?p=7587