2017 London

Mich faszinieren grosse Städte, gerade solche die trotz der Grösse ihren Charme bewahren. Und so freue ich mich natürlich immer mal wieder auf einen Städtetrip. Diesmal gings nach London, wo ich das letzte Mal vor 11 Jahren war und dank schlechtem Fish&Chips den grossen Teil damals verpasst hatte.

29. März 2017
Gemächlich traten Sebastian und ich unseren EasyJet Flug von Zürich direkt nach London Luton an. Schon unglaublich, wir sind gerade mal für 40 Franken pro Person hin und zurück geflogen! Ab London Luton gings weiter mit dem National Express Bus direkt zur Victoria Station, von der es wiederum nur noch wenige Minuten zu Fuss zu unserem Hotel, dem Hotel Dover war. Mit Schrecken mussten wir feststellen, dass unser Zimmer im 4. Stock lag, es keinen Lift gab und das Treppenhaus absolut eng war. Noch enger war das Zimmer – willkommen in London 🙂
Schon nach kurzer Zeit begaben wir uns auf eine kleine Erkundungstour durch die Umgebung und spazierten erstmal gemütlich zum Buckingham Palace, von da weiter durch den grossen Park zum Hard Rock Cafe, in dem ich mal wieder ein T-Shirt ergatterte. Weiter ging unser Spaziergang (man konnte dem schon bald Wanderung sagen) hoch zur Oxford Street – Londons Shopping Strasse Nr. 1. Nach diversen Einkäufen waren wir dann auch nudelfertig und konnten schon kaum mehr gehen. Schnell mit dem Taxi zurück zum Hotel und Abends in einem super herzigen kleinem italienischem Restaurant, dem Silicy, sehr gut zu Abend gegessen.

30. März 2017
Der Wetterbericht versprach gutes Wetter und er hielt sich daran! So zogen wir schon ziemlich früh Morgens los. Im Bett hat uns eh nicht viel gehalten – zu Zweit im 140er Bett ist es nicht allzu kuschlig! Für die Benutzung von U-Bahn und Strassenbahn legten wir uns erstmal eine Oyster-Card zu, welche 3 £ kostet und danach jeweils mit Guthaben aufgeladen werden kann. Mit der Oystercard sind die Fahrpreise über 50% günstiger und es gibt jeweils ein Tageslimit, weitere Fahrten sind dann kostenlos.
Wiederum beschlossen wir, einen grossen Teil zu Fuss zurück zu legen. So spazierten wir erneut zum Buckingham Palace, der auch nur gerade 15min vom Hotel entfernt lag. Entlang des St. James Park setzten wir unseren Rundgang über die Horse Guards Parade fort zum Big Ben und Westminister. Für mich eines der grossen Wahrzeichen von London und ein extrem faszinierender Bau! Weiter gings zum London Eye, dem Riesenrad, mit welchem wir aber nicht gefahren sind. Von da an gings gemütlich entlang der Themse auf dem Queens Walk. Unterwegs legten wir einen Stop am Borough Market ein, auf dem es Essen von praktisch überall auf dieser Welt zu kaufen gibt. War sehr lecker!
Mit vollem Magen überquerten wir die Themse über die London Bridge und schon kurz danach befanden wir uns im Lift zum Sky Garden. Der Sky Garden ist ein super Tipp. Man muss im vornhinein online ein Ticket für einen bestimmten Zeitraum erwerben, an dem man in den Sky Garden will, dieses kostet aber nicht. Hoch oben auf dem Hochhaus findet man dann auch wirklich einen Sky Garden vor, echt cool gemacht! Gemütlich mit mehreren Bars, Restaurants, Sitzmöglichkeiten und natürlich einem wahnsinnig faszinierenden Ausblick hoch über London.
Nach dem Sky Garden setzen wir unsere Sightseeing Tour zu Fuss weiter zum Tower of London, von da überquerten wir die Themse erneut, diesmal jedoch über die Tower Bridge, einem weiteren total faszinierenden Bau und einem meiner Lieblingsstücke in London!

Kurz nach der Tower Bridge ankert ein altes Kriegsschiff, die HMS Belfast. Diese erkundeten wir und mussten dabei zahlreiche Treppen überwinden. Schon verrückt, wenn man sich ein Leben auf seinem solchen Schiff vorstellt. Für mich wäre das nichts 😉
Danach war unsere Energie so langsam aber sicher aufgebraucht. Kein Wunder, zu diesem Zeitpunkt hatten wir auch schon knapp 10km zu Fuss zurückgelegt! Mit der U-Bahn gings zurück zu unserem Hotel, wo wir uns etwas erholten. Später am Abend düsten wir mit der U-Bahn einmal quer durch die Stadt, zum Mayflower Pub, einem über 400 Jahre alten Pub an der Themse. Die Einrichtung ist wirklich cool und das Essen war auch nicht schlecht – jedoch auch nicht gerade der wahnsinnige Hammer. Der Dessert machte einiges wieder wett!

31. März 2017
Der heutige Tag stand im Zeichen von Harry Potter. Schon im Vorhinein hatte ich Tickets für eine Tour durch das Studio von Harry Potter gebucht, welches viele Original-Requisiten beinhaltet und viele interessante Details zum Making of der Filme verrät. Mit dem Zug gings von London Euton direkt nach London Watford, wo wiederum ein Bus einem direkt zu den Studios brachte.
Schon nach kurzer Wartezeit konnten wir unseren Rundgang machen. Ausgestattet mit einem Audioguide kann man das Studio selber erkunden. Es war wirklich sehr interessant und es gab natürlich vieles zu sehen, was man schon mal in einem Film gesehen hatte. Für mich war extrem faszinierend, dass in so einem modernen Film doch so viel liebevoll von Hand erstellt wurde. So wurden ganze Gemälde von Hand gemalt und viele Requisiten auf Auktionen erstanden. Auch wurden zum Beispiel jede einzelne der 17’000 Zauberstabschachteln von Hand mit einer eigenen Etikette versehen und über 1000 Gläser mit kuriosen Zaubertrankzutaten gefüllt. Auch der ganze Aufwand kann man sich gar nicht so wirklich vorstellen. So waren zeitweise bis zu 50 Lehrer während den Filmdrehs anwesend, denn die kleinen Darsteller durften per Gesetz maximal 4 Stunden täglich drehen und mussten den Rest des Tages die Schulbank drücken. Natürlich durfte während des Rundgangs ein Butter Bier nicht fehlen und auch einen Ritt auf einem Besen habe ich noch gewagt.
Später am Abend zogen wir dann nochmals zu Fuss los und assen diesmal nahe beim London Eye in einem Mexikanischem Restaurant zu Abend. Wir kamen gerade rechtzeitig zur Happy Hour und bestellten gleich mal grosszügig Caipirinhas. 2 für 1 Aktionen bei Cocktails finde ich ganz toll 🙂 Dazu gabs leckere Nachos und Fajitas.
Nach dem Essen zogen wir nochmals los zu einem kleinen nächtlichen Spaziergang über BigBen zum Buckingham Palace. Das Wetter meinte es wirklich gut mit uns in diesem Ferien!

1. April 2017
Ausnahmsweise startet wir den Tag mal nicht zu Fuss, sondern mit einer U-Bahn Fahrt zum Picadilly Circus. Von da aus gings dann aber doch wieder weiter zu Fuss zum Schweizer Glockenspiel, was natürlich in London als Schweizer Tourist dazu gehört. Weiter setzen wir unseren Spaziergang in Richtung Convent Garden fort, in dem wir die vielen Läden und Marktstände erkundeten. Gleich neben dem Convent Garden besuchten wir auch noch das London Transport Museum und lernten jede Menge über das komplexe Transportsystems London. Kaum vorstellbar, dass es in London schon seit über 100 Jahren eine U-Bahn gibt!
Da wir gerade nichts mehr zu tun hatten, spazierten wir hinunter zur Westminister Bridge und buchten von da noch eine einstündige Sightseeing-Bootsfahrt über die Themse hinunter zur Tower Bridge und zurück. Die Wolken sahen ganz nach üblem Regen aus, doch ausser ein paar kleinen Tropfen blieben wir verschont.
Den Abend verbrachten wir bei einem grossen Brocken argentinischem Rindsfilet im Restaurant Moo, welches wir zu Fuss von unserem Hotel aus erreichten konnten. Der krönende Abschluss war eine riesen Portion Dulce de Lece 🙂

2. April 2017
Es hiess Abschied nehmen von London. Zurück mit dem National Express von der Victoria Coach Station aus gings zum London Luton Flughafen und von da zurück nach Hause.

Liste der Restaurants

Fotos zur Reise: http://www.gabis-reisen.ch/?p=9414